Sichere dir jetzt dein GRATIS Willkommensgeschenk "30 Tipps zum sinnlichen Gebären" (PDF)! - Hier klicken.
« »

 

Lichtmess, Imbolc, Brigid 1./2.Februar

Imbolc kleiner
 

-Das weiße Vorfrühlingsfest des wiederkehrenden Lichts-

 

Obwohl die Natur noch ihr Winterkleid trägt (zumindest mancherorts), werden die Tage schon merklich länger und unmerklich steigen schön wieder die Säfte in die Bäume. Auch abends ist es deutlich länger hell, hurra! Lasst euch aufwecken, liebe Schwestern, vielleicht lässt sich der Frühling schon erschnuppern…

Denn an Imbolc sollen wir uns erinnern an das noch ganz Ungebrochene, das durch und durch Lebendige, die wilde Energie des Frühlings, die es schafft, alles wieder zum Leben zu erwecken. Sie soll das Alte, Verkrustete aufbrechen wie ein Föhnsturm… Stellt euch nur mal vor, wieviel Energie es braucht, dass die Frühlingsblumen durch die Schneedecke durchbrechen… wieviel Lebenswille, wieviel Lust

„In diesem neuen Licht erscheint die Göttin als die schöne Lichtjungfrau Brigid – „die vom Strahlenkranz umgebene“ – und löst damit die dunkle, schwarze Göttin ab, die als Percht, Cerridwen oder auch Morrigane den Winter beherrschte.
Mit ihr steigen die Elementarwesen und Fruchtbarkeitsgeister aus der Erde, allen voran der Bär! Der Dickpelz, noch recht steif und schlaftrunken, steckt an diesem Tag, angeblich zum ersten Mal, seine Nase aus der Höhle, um zu sehen, wie weit der Frühling schon gediehen ist.
Der Bär ist kein anderer als der wiedergeborene, noch verhüllte jugendliche Sonnengott.

Der Herrschaftsantritt der Weißen Göttin und des Götterbärs war das Ende der Weihnachtszeit. Ihre Herrschaft dauerte bis Mai.

Wer hellsichtig genug war, konnte Brigid auf einem Hirsch reiten sehen, wie sie die Samen weckte und die Bäume wachrüttelte, so daß die Säfte wieder zu fließen begannen. Sie verkörpert die Kräfte des Ostens und des neuen Morgens.

Die Göttin, die alle Gewässer in Bewegung versetzt, das Eis zum Schmelzen bringt, die Säfte in den Bäumen anregt und die Pflanzen wieder zum Sprießen bringt, die bewegt natürlich auch die Lebenssäfte im Menschen.
Sie inspirierte nicht nur die Dichter und Sänger, sondern sie regte auch den hormonellen Rausch der Verliebten an.“

Der Name „Imbolc“ bedeutet übrigens „Anlegen der Schafe zum Säugen“, weil es die Zeit war, wo die ersten Schafe geboren wurden.

Wolf-Dieter Storl schreibt:

„Noch immer gibt es alte Bauern, die am Lichtmeßtag ihre Obstbäume wachrütteln und den Bienen im Stock die frohe Botschaft verkünden. Vielerorts soll das Dreschen und Spinnen an diesem Tag beendet sein, denn nun kommt der Erbsen- oder Kornbär, der, wie wir gesehen haben, die neue Fruchtbarkeit bringt.

Auch gilt der Tag noch immer als Lostag. Es wird orakelt, wer heiratet, wer sterben muß und wie die Ernte ausfallen wird. Um zu erfahren, wie lange der Winter noch anhalten wird, wendet man sich an jene Tiere, die in Erdhöhlen ihren Winterschlaf halten. Vom Dachs und vom Fuchs ist da die Rede, aber sie dienen nur als Ersatz für den Bären.

Der Bär, der die Fruchtbarkeit bringt, und die Bienen, aus deren Waben goldgelbe Kerzen gemacht werden, sind die Lieblingstiere der weißen Brigid. Als Gegensätze gehören sie auch zusammen: der massige, geile, faule Petz und die winzigen, keuschen, fleißigen Immen.
Vor allem wegen des Honigs, den sie aus den Blüten saugen, ohne diese zu zerstören, achtete und verehrte man die Bienen. Für die alten Europäer war der Honig, der erst im 17. Jahrhundert durch den Rohrzucker ersetzt wurde, der einzige Süßstoff.
Er war so heilig, daß er als Opfergabe für die Götter und Ahnen verwendet wurde, und nur in den Weihenächten des Mittwinters durften Honigkuchen als segensspendende Kultspeise gegessen werden. Die Indogermanen sahen im Honig ein Überbleibsel eines fernen, goldenen Zeitalters, den Tau, der vom Weltenbaum herabtropft.
Wahrlich eine königliche Speise, für den Auserwählten der Weißen Göttin, den honigschleckenden König der Tiere, ebenso geeignet wie für den König der Menschen.
Der trank mit seinen Edlen den aus Honig gebrauten Met, während Bauern, Knechte und Gesinde sich mit Gerstenbier zu begnügen hatten.“

 

Bräuche:

 
1. Ausmisten: Krippe, Christbaum… die Weihnachts-/Rauhnachtszeit ist hiermit vorbei- und das Heim ausgiebig räuchern.

2. Lichten: eine weiße Kerze reinigen und weihen (z.B. mit einem feinen Öl einreiben) und diese brennend durchs Heim tragen, mit dem Bewusstsein Licht, Schutz und Reinigung in alle Räume zu bringen. Diese Kerze dann brennend über Nacht ans Fenster stellen, um das Licht fürs Jahr anzulocken. Wenn möglich, kannst du auch ein Lagerfeuer entzünden.

3. Reinigen: ein rituelles Bad mit köstlich duftenden reinigenden und erweckenden Zutaten im Schein der weißen Lichtmess Kerze richten und darin untertauchen, alles Erstarrte Winterschläfrige loslassend.
Und danach – dich wohlig treiben lassend – träumen, dich inspirieren lassen von dem, was dich in diesem kommenden Jahr wirklich anzieht, nährt…so wie das Weiß (deiner Kerze/des Fests) alle Farben trägt, so trägt deine Visionskraft alle Möglichkeiten in sich, bevor du an Ostara das Konkrete säst.
Vielleicht auch Dankbarkeit spüren dafür, dass wir so ein Privileg haben hier zu leben, wo jede/r grundversorgt ist, wo man lernen, studieren und arbeiten kann, medizinisch versorgt wird und gesund leben kann usw. und vielleicht magst du ob dieser Privilegien nachspüren, was du dem Leben ganz persönlich zurückgeben magst in diesem Jahr…

4. Auftanken:Brigid ist die mit dem Strahlenkranz umgebene, die Helle, Leuchtende. Falls die Sonne scheint, stell dich bewußt in den Sonnenschein und lasse dich von ihrer Kraft durchfluten, spüre, wie das Licht deine Zellen auftankt und munter macht. Und vielleicht magst du noch einen kraftspendenden Löffel Honig schlecken. (Honig finde ich einen super Kraftspender unter Geburt und auch direkt danach, damit die Gebärmutter noch genügend Kraft hat, die Plazenta auszustoßen und sich gut zu kontrahieren, um Blutungen vorzubeugen.)

5. Leuchten: Und dann gehe raus in die Welt, zeig ihr dein Leuchten und lächele dem Leben bewußt zu! „Was du aussendest kehrt zu dir zurück.“

 

Alles Liebe & schöne, prickelnde Frühlingsgefühle!

Love and Pleasure Kiria

 

P.S. Nähere Infos zur KOSTENLOSEN Teilnahme am SEX, SPIRIT & BIRTH Online-Kongress findest du auf der Kongress-Seite: www.sexspiritbirth.de. Trage dich dort ein, um teilzunehmen!

SEX, SPIRIT & BIRTH (1)

 
Quellen:

Meine Spirit-Schwester Barbara
Storl Wolf-Dieter,Naturrituale
www.jahreskreis.info


Noch kein Kommentar. Sei die Erste, die einen schreibt. ;-)



Schreibe einen Kommentar!

RSS Feed für Kommentare | TrackBack URL

Copyright 2013-2016 Kiria Silke Vandekamp. Alle Rechte vorbehalten. · Kontakt · Haftungsausschluss · AGB · Designed by Kiria & Wurzelfrau